Pflegetipps

Pflegen Sie Ihre Leder- und Polstermöbel – aber richtig!

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihren Polster- und Ledermöbeln haben, sollten Sie diese regelmäßig reinigen und pflegen. Hier finden Sie einige hilfreiche und allgemeingültige Pflegetipps für die Routine-
pflege Ihrer Möbel. Beachten Sie dabei aber stets die angegebenen Materialinformationen und Pflegehinweise des Möbelherstellers
sowie die Angaben auf den jeweiligen Reinigungs-, Pflege- und Imprägniermittel. Bei besonders starken Verschmutzungen sollten Sie die Reinigung in jedem Fall von einem Fachmann übernehmen lassen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Mängel, die durch Anwendung dieser Tipps entstanden sind.

 

Allgemeine Pflegetipps für Polstermöbel

Im Vorfeld beachten Sie zur Wahl des richtigen Reinigungsmittels bitte die Stoff-Zusammensetzung Ihrer Sitzmöbel anhand der Kommissionskarte am Möbelstück. Prüfen Sie die Farbechtheit des Stoffes an einer verdeckten Stelle. Beachten Sie vor der Anwendung die Gebrauchsanweisung der Reinigungsprodukte und die Reinigungshinweise des Möbelherstellers.

Flachgewebe lassen sich bequem mit einer Polsterdüse ohne Borsten absaugen, für Florgewebe sollten Sie eine Düse mit weichen Borsten verwenden oder einfach mit einer weichen Kleiderbürste abbürsten. Arbeiten Sie dabei immer in Strichrichtung. Dann können Sie die Oberfläche mit einem feuchten (nicht nassem!) Tuch abreiben. Verwenden Sie dabei handwarmes, destilliertes Wasser (ca. 30°C), gegebenenfalls mit etwas Feinwaschmittel. Je nach Stoff können Sie auch ein Trocken- oder Flüssigshampoo verwenden. Dieses tragen Sie mit einem Schwamm auf und reiben es vorsichtig ein.

Flüssige Flecken sollten zuerst mit einem saugfähigen Tuch abgetupft werden (nicht abreiben!). Achten Sie bei der Fleckentfernung immer auf die Arbeitsrichtung. Um einen Fleck nicht zu vergrößern und um die Bildung von Rändern zu vermeiden, sollte immer vom Rand zur Mitte hin gearbeitet werden. Behandeln Sie Polstermöbel immer ganzflächig von Naht zu Naht.

Lassen Sie das Polster trocknen und beachten Sie, dass Sie Florgewebe niemals fönen oder bügeln sollten. Lassen Sie die Polster vor der Benutzung ganz trocknen, da sich im feuchten Zustand der Bezug dauerhaft dehnen könnte.

Besonders starke Verschmutzungen Ihrer Polstergarnitur sollten Sie dem Fachmann überlassen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Mängel, die durch Anwendung dieser Tipps entstanden sind.

 

Allgemeine Pflegetipps für Ledermöbel

Leder ist ein Stück Natur und möchte auch so behandelt werden!
Qualitativ erstklassiges Leder wird erst durch Gebrauch und Alterung richtig schön. Und es ist – insbesondere alle Glattlederarten – bei entsprechend sachgemäßer Behandlung in jeder Hinsicht pflegeleicht.
Zwei bis dreimal im Jahr sollte die gesamte Lederfläche mit klarem, handwarmem Wasser (hartes Wasser vorher abkochen!) feucht abgewischt werden, um den Staub aus den Poren zu entfernen und dem Material die nötige Feuchtigkeit zu geben. Verwenden Sie hierzu einen sauberen Frottélappen. Einmal jährlich empfiehlt sich zudem
eine Nährbehandlung mit einem speziellen Reinigungsmittel und anschließender Imprägnierung. Verwenden Sie hierzu ausschließlich Pflege- und Imprägnierungsmittel, die für die jeweilige Lederart empfohlen werden. Bei der Verwendung von Reinigungsschaum wird dieser zunächst mit einem feuchten Schwamm auf die ganze Fläche verteilt, nach dem Trocknen wird das Möbelstück dann mit dem Imprägnierungsspray eingesprüht. Beim Imprägnieren sollten Sie unbedingt darauf achten die Fenster zu öffnen. Stark verschmutztes Leder kann sparsam mit einer Feinwaschmittel-Lauge abgerieben und mit klarem Wasser nachbehandelt werden.

Rein-Nappaleder, Semi-Nappaleder, Pigment-Nappaleder
Für eine Routinereinigung wischen Sie das Leder mit einem weichen, feuchten Tuch ab. Aber Vorsicht: nicht farbechte Textilien können sich im Gebrauch auf Rein-Nappaleder übertragen!
Eine gründliche Reinigung und Pflege sollte 1-2mal jährlich (am besten nach der Heizsaison) erfolgen. Lösen Sie dafür Natur- oder Neutralseife in handwarmem, destilliertem Wasser auf und behandeln Sie damit das Leder großflächig. Da durch Waschen die Imprägnierung verloren geht, behandeln Sie das Leder mit Spezialpflege (neutrale, farblose Ledermilch oder -balsam) nach. So schützen und Sie das Leder und halten es geschmeidig.
Groben Schmutz wie Speise- oder Fettflecken entfernen Sie zunächst vorsichtig mit einem Holzspachtel. Danach lösen Sie Natur- oder Neutralseife in handwarmem destilliertem Wasser auf und behandeln damit das Leder großflächig. Verbleibende Flecken ziehen ins Leder ein.
Entfernen Sie Flüssigkeiten sofort mit saugfähigem Papier oder weißem Baumwolltuch. Tupfen Sie diese auf und reiben Sie sie keinesfalls ein. Behandeln Sie das Leder gegebenenfalls mit in handwarmem, destilliertem Wasser aufgelöster Natur- oder Neutralseife.
Reiben Sie nach jeder Reinigung mit klarem Wasser nach und trocknen Sie die Fläche mit einem Wolltuch.
Rauhleder
Saugen Sie vor jeder Reinigung das Leder vorsichtig ab. Verwenden Sie dafür einen weichen Bürstenaufsatz. Beanspruchte Stellen können mit einer weichen Kleider-, Gummi-, Kunststoffbürste oder mit einem Schaumstoffschwamm aufgerauht werden.
Die gründliche Reinigung und Pflege erfolgt wie bei Nappaleder, allerdings sollten Sie zur Imprägnierung keinesfalls Ledermilch verwenden, sondern ein umweltfreundliches Spray. Abgetrockneter Schmutz lässt sich problemlos mit einer harten Bürste aufrauhen und absaugen.
Speisen- und Fettflecken entfernen Sie  wie bei Nappaleder, jedoch sollten Sie das Leder aufrauhen, sobald es getrocknet ist. Flüssigkeiten sollten Sie mit einem saugfähigen Tuch sofort auftupfen (nicht einreiben!). Eine eventuelle Nachbehandlung erfolgt wie bei der eingangs erwähnten Grundreinigung.

Achtung!
Auch wenn die Flecken auf Ihrem Sofa oder Sessel noch so hartnäckig sind, sollten Sie nie zu lösungsmittelhaltigen Produkten wie Terpentin, Fleckenentferner, Benzin oder Bohnerwachs greifen.
Beachten Sie außerdem, dass direkte Lichteinstrahlung, zu nah stehende Heizkörper und Fußbodenheizungsschächte das Leder ausbleichen und austrocknen lassen. Sorgen Sie also immer für einen ausreichenden Abstand zur Heizung.
Besonders starke Verschmutzungen Ihrer Ledermöbel sollten Sie dem Fachmann überlassen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden oder Mängel, die durch Anwendung dieser Tipps entstanden sind.